Thüringerin

Charlene

- jetzt echte Tür-Ringerin


Ich bin, wie man auf dem Bild sehen kann, jetzt auch Tür-Ringerin und Ossi mit Migrationshintergrund. 

Mein Ossi mit Niveau hat dabei auch eine wichtige Rolle gespielt.

2020 war ein Jahr der Katastrophen. Die Corona-Pandemie COVID-19 brachte die Welt in Unordnung. In vielen Ländern regierten fragwürdige Machthabende. Die Maßnahmen gegen die Seuche hatten bald noch gravierendere Folgen als die teils tödliche Krankheit selber.

Meine Mutter erlitt einen Schlaganfall und wurde damit sehr plötzlich dement, was dazu führte, dass wir sie schweren Herzens ins Heim geben mussten. So brach mir eine Basis weg.

Die Vorschrift, Gesichtsmasken zu tragen, erwies sich für mich als schwere Belastung.

Sämtliche Feste, Veranstaltungen und Hoheitentreffen fielen den Maßnahmen bzw. der um sich greifenden Angst in der Bevölkerung zum Opfer. Die einzigen Auftritte, die ich 2020 realisieren konnte, waren die Moderationen der wenigen Lutzi-Konzerte, die wir noch als Wohltätigkeitsveranstaltungen in Heimen geben konnten.


Das Leben geht weiter, solange wir nicht aufgeben.


Es gab weitere Tiefschläge, die mich bewogen, meine Wohnung aus Kostengründen aufzugeben und nach Thüringen zu ziehen, wo auch die Bevölkerungsdichte geringer ist, was die Ansteckungsgefahr reduziert.


Ob es richtig ist oder nicht, lässt sich erst später sagen. Auf jeden Fall bin und bleibe ich die Königin der Texte und werde weiter schreiben und veröffentlichen, da es ja auch bisher egal war, von wo ich das tue.