Deichstraße

Tipps für Hamburg-Besucher

 

 

Die historische Deichstraße

 

Essen und Trinken

Hamburg hat alleine Hunderte Chinarestaurants und natürlich jede Menge Möglichkeiten, zum Essen.

Interessant finde ich den Kartoffelkeller in der Historischen Deichtraße. Dort stehen noch einige schöne alte Gebäude, die die großen Brände und später die Kriege überlebt haben. In einem davon ist diese urige Restaurant, das lauter Kartoffelgerichte zu akzeptablen Preisen anbietet. Die Bedienung ist in Kartoffelsäcke gekleidet. Tischreservierung empfiehlt sich.

Ein Restaurant für "Fleischfresser" befindet sich nahe dem Michel. Nach Südamerikanischer Art wird dort jede Menge Fleisch (und Gemüse) zum Festpreis serviert. Es gibt in Hamburgs Vororten ein paar weitere dieser Restaurants.

 

Ein typisches Hamburger Gericht ist Labskaus. Es ist Kartoffelmus mit Corned Beef, dazu Rote Beete und manchmal kleine Fischchen. Es ist Geschmackssache. Manchmal ist es lecker, manchmal nicht.

 

Hamburg ist mehrfach abgebrannt. Die großen Brände haben die alten Fachwerkhäuser zerstört. Als Reaktion darauf wurden die Häuser von da an mit Schiefer gedeckt. An die Stelle, wo einer der großen Brände angefangen hat, erinnert das Haus am Brandanfang in der Deichstraße.

 

 

Im 2. Weltkrieg wurde Hamburg - ähnlich wie Dresden - weitgehend dem Erdboden gleichgemacht. Ganze Stadtteile wurden eingeäschert. Deshalb findet man in Hamburg nur wenige historische Bauten, die es überlebt haben. Die Nikolaikirche steht als Ruine zum Mahnmal an den Krieg an der Ost-West-Straße Nähe Rathaus.