HafenCity

Tipps für Hamburg-Besucher

 

 

HafenCity und Elbphilharmonie

Vom Baumwall kommt man über zwei Brücken, die parallel verlaufen hinüber in die neue HafenCity. Früher war dies Freihafengebiet, heute schießen neue hochpreisige Wohnbauten und Bürogebäude aus dem Boden.

Elbphilharmonie

Hier kommt man auch zur Elbphilarmonie, Hamburgs Wahrzeichen für Geldverschwendung. Ob sie noch vor dem Flughafen BER fertig wird? Sie wurde mal mit 80 Millionen Euro veranschlagt, inzwischen kostet sie 800 Millionen und ist noch lange ncht fertig.

Geht man weiter entlang der Elbe, kommt man zu den Maghellan-Terrassen und schließlich zum Hamburg Cruise Center, wo große Kreuzfahrtschiffe anlegen. Dort ist auch eine neue Station der neuen U-Bahnlinie U4.

Der Blick lohnt den Spaziergang.

Alle 2 Jahre gibt es die Hamburg Cruise Days, zu denen etliche große Kreuzfahrer nach Hamburg kommen. Da kann es schon mal extrem voll werden, besonders zur Auslaufparade, die von Schiffssirenen und Feuerwerk begleitet wird.

 

Miniatur-Wunderland

Diese riesige Eisenbahnanlage mit vielen Nachbauten Hamburger Gebäude (auch der Elbphilharmonie) und unglaublich liebevoll aufgebauten Szenen ist eine Attraktion, die ständig viele Besucher anlockt. Karten kann man vorbestellen und im Internet sehen, wie lang die Wartezeiten sind.

Befindet sich in der alten Speicherstadt, wo auch das Dungeon ist. Gut erreichbar zu Fuß von Baumwall.

Hier gibt es mehr darüber.

Dungeon

Ein Horrorkabinett, das sich der Geschichte des berüchtigten Piraten Klaus Störtebecker annimmt.

Dialog im Dunkeln

Nicht weit entfernt gibt es den Dialog im Dunkeln, wo man am eigenen Leib erfahren kann, wie es Blinden geht. Buchung erforderlich.